Nächste Termine "Es geht durch die Welt ein Geflüster":   
 

03.11. 18h Bayreuth, Gaststätte Plectrum, Moritzhöfen

19.11. 19h Berlin, Lichtblick-Kino - Doublefature mit Rote Räte von Klaus Stanjek

23.11. Erlangen (genaue Angaben folgen)

 

 

 
 
 
 
 

Zwischen dem 7. November 1918 und dem 2. Mai 1919 ändert sich das politische Gesicht Baierns vollständig: In München, dem Hauptschauplatz der Revolution wird die Monarchie gestürzt. In der Nacht zum 8. November ruft Kurt Eisner den Freistaat Baiern aus und wird erster Ministerpräsident: In der Folge kämpfen revolutionäre und reaktionäre Kräfte ein halbes Jahr lang mit allen Mitteln um die Macht. Der Dokumentarfilm „Es geht durch die Welt ein Geflüster“ entstand zum 70. Jahrestag der Münchner Revolution und Räterepublik im Jahr 1988/89, das sich letztes Jahr zum 100. Mal jährte. Er verwebt zeitgeschichtliche Film -und Fotodokumente und Interviews. Zu Wort kommen die damals bereits hochbetagten ZeitzeugInnen: Kommunisten, Sozialisten, Syndikalisten und Anarchisten wie Centa Herker, Hugo Jakusch, Sophie Radischnigg, Emil Maier und Peter Lichtinger.

Zum Schutz vor rechtsradikalen Übergriffen hatten sich einige der ProtagonistInnen damals anonymisieren lassen. So tritt die bekannte Kommunistin und Antifaschistin Centa Herker-Beimler unter dem Namen Rosa auf und der Anarchist Benno verzichtet auf die Nennung seines Nachnamens. „Es geht durch die Welt ein Geflüster“ ist der erste Dokumentarfilm der Filmemacherin Ulrike Bez und eines der ganz wenigen Bewegtbilddokumente, das den ZeitzeugInnen aus dem linken Spektrum eine Stimme gibt.

In der Neufassung von 2019 geht der Film auch auf die eng mit der Revolution verbundene Geschichte der Frauenbewegung ein. Viele der Streiks und Friedensdemonstrationen ab 1916 wurden von Frauen angeführt . Die Hauptakteurinnen: Das Lesbenpaar Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann, die Nationalökonomin Sarah Sonja Lerch, die Kommunistin Hilde Kramer, und Hedwig Kämpfer, Mitbegründerin des Bund Sozialistischer Frauen und Richterin im Revolutionstribunal. Neben der Trennung von Kirche und Staat und der Einführung des 8-Stundentags ist das Frauenwahlrecht eine der wesentlichen Errungenschaften der Revolution.

D 1989/2018   74 Min. 

Buch, Regie & Schnitt Uli Bez

Recherchekollektiv: Ulrike Bez  Petra Gerschner  Michael Backmund

Kamera Petra Gerschner   Ton Michael Backmund

Produktion Peider A. Defilla/B.O.A. und Ulrike Bez

 


Hugo Jakusch singt "Es geht durch die Welt ein Geflüster"

B2 Radio: Zeitzeugen erzählen, wie die Revolution in München war